Offizieller Austragungsort der 12. Wiesbadener Fototage

13.08. – 28. 08.2022

 

In der Galerie werden gezeigt:

NIEWYBUCH Natalia Kepesz

+ A FORLORN HOPE – Andreas Rost

 

verlängerte Öffnungszeiten während der Fototage:

Mi-Do: 14–17 Uhr

Fr-So: 11–17 Uhr

 

 

NIEWYBUCH

NATALIA KEPESZ (BERLIN)


Die Serie »Niewybuch« nähert sich der Welt militärischer Camps und Uniform-Klassen, die in Polen in den letzten Jahren einen massiven Zulauf erfuhren. Neben der Vermittlung militärischer Grundlagen wird Kindern und Jugendlichen dort spielerisch Gehorsam und Patriotismus indoktriniert. Wie Spielfiguren wirken die Jungsoldaten und Jungsoldatinnen, deren erstarrte Gesichtszüge jegliche Regung verbergen und damit die Frage nach den emotionalen Auswirkungen militärischer Erziehung aufwerfen. Zwischen Kunstblut, Drill und dem vorbehaltlosen Umgang mit Waffen wird das Spannungsfeld zwischen der kindlichen Suche nach Abenteuer und den Auswüchsen des polnischen Militärkults adressiert.

 

Natalia Kepesz. Geboren 1983. Lebt und arbeitet in Berlin. Nach ihrem Studium der Kulturwissenschaften und Kunstgeschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin studierte sie Fotografie an der Ostkreuzschule Berlin. Sie ist Mitglied bei Women Photograph. Ihre Arbeiten wurden mit verschiedenen Preisen ausgezeichnet. Unter anderem belegte sie den dritten Platz des World Press Photo Contest 2021, gewann den Residenzpreis beim Portraits – Hellerau Photography Award 2021 und ist Preisträgerin von gute aussichten – junge deutsche fotografie 21/22.



A FORLORN HOPE
ANDREAS ROST (BERLIN)


Die Serie von Andreas Rost ist 2007 in Kabul entstanden. Rost hat sich der Situation vor Ort intuitiv angenähert. Seine klassischen Schwarzweißbilder überzeugen sowohl durch ihre bewusst subjektive Sprache als auch durch ihre Poesie. Sie vermitteln ein Gefühl vom alltäglichen Leben in Afghanistan und geben zugleich einen Eindruck von den vorherrschenden patriarchalischen Strukturen. Auf einer Fotografie schauen wir zusammen mit dem afghanischen Fotografen Zabi vom TV Hill, Standort des ISAF-Hauptquartiers, hinunter auf Kabul. Die diagonal verlaufende Straße führt zu den Ruinen des Königspalastes vorbei an der russischen Botschaft. Das Szenario ist in eine majestätische Bergkette eingebettet, eine Dunstglocke liegt wie ein Schleier über der Ebene. Die Fotografie atmet Historie. Sie sieht harmlos aus und erzählt doch mit jedem Detail vom Leben in Afghanistan. Nicht zuletzt von Zabi, der einem Raketenangriff zum Opfer fiel. So wie dieses Bild hat jede Fotografie dieser Serie eine Geschichte, die ihr eingeschrieben ist. Ergänzend dazu macht Rost ausschnitthaft Texte seines Tagebuchs von 2007 in der Ausstellung zugänglich. Das vollständige Projekt liegt in Buchform vor.


 

Andreas Rost. 1966 in Weimar geboren, war als Bürgerrechtler Mitglied am Runden Tisch der Stadt Leipzig. Er studierte an der HGB Leipzig bei Arno Fischer und Evelyn Richter. Mit einer Gruppe internationaler Künstler und Künstlerinnen gründete er das Kulturhaus Tacheles. Seit 1993 ist er als freischaffender Fotograf und Künstler tätig. Von 2003 bis 2020 war er Beauftragter des ifa-Instituts für Auslandsbeziehungen. Seitdem unterrichtet er an der weißensee kunsthochschule berlin.


Werke der Künstlerin Natalia Kepesz und des Künstlers Andreas Rost:


Alle Künstler*innen der 12. Wiesbadener Fototage:

AKTIVES MUSEUM SPIEGELGASSE
RAFAEL GOLDCHAIN TORONTO, BURKHARD SCHITTNY HAMBURG


FRAUEN MUSEUM WIESBADEN
SEB AGNEW HAMBURG, JULIA AUTZ BERLIN, JANUSZ BECK HAMBURG, ANJA BOHNHOF DORTMUND, PIA HERTEL KÖLN, LINDA & REZA NADJI KÖLN/BERLIN, LAURA STROMP BERLIN, AGATA SZYMANSKA-MEDINA BERLIN


KUNSTHAUS WIESBADEN
MATTHEW ABBOTT SYDNEY, FLORIAN BACHMEIER SCHLIERSEE, GABRIELE GALIMBERTI MAILAND, ZHOU HANSHUN SINGAPUR, RAFAEL HEYGSTER HANNOVER, ELIAS HOLZKNECHT LÄNGENFELD, DAVID KLAMMER KÖLN, janKB GROSS WITTENSEE, FLORIAN RUIZ TOKIO, MARC-OLIVER SCHULZ HAMBURG, SIMONE TRAMONTE ROM


KUNSTVEREIN BELLEVUE-SAAL
BORIS ELDAGSEN & TOMASZ LAZAR BERLIN/WARSCHAU, DOMINIK GIGLER GRÄFELFING, USCHI GROOS HOHENAHR, PANG HAI BEIJING, DENNIS HENNING HAMBURG, BÄRBEL MÖLLMANN DÜSSELDORF


GALERIE RUBRECHT CONTEMPORARY
NATALIA KEPESZ BERLIN, ANDREAS ROST BERLIN

STADTMUSEUM AM MARKT (SAM)
ECKART BARTNIK WIESBADEN, JEOFFREY GUILLEMARD MEXIKO-STADT, HANNES JUNG BERLIN, JEANNETTE PETRI FREIBURG, UTA SCHMITZ-ESSER KÖLN, ANNE WERNER AUERBACH

 

 

OFFIZIELLE WEBSITE DER 12. WIESBADENER FOTOTAGE 2022

www.wifo2022.de


PRESSE

GALERIE KONTAKT

direct phone number: Leander Rubrecht, cell +49 (0)176 816 650 31,

email: LR at rubrecht-contemporary.com, office phone: +49 (0)611 1688 5570

adress: Büdingenstrasse 4-6, 65183 Wiesbaden, Deutschland

Die Galerie RUBRECHTCONTEMPORARY ist Mitglied im Bundesverband Deutscher Galerien und Kunsthändler e.V. (BVDG)