Stefan Stichler (Malerei)

ALS ICH ZOG FIEL GLUT IN NASSE FARBE

16. 2. bis 31.3. 2017

 

Kunsthalle Ludwig

Königsteiner Strasse 61a

65929 Frankfurt am Main / Höchst

 

Vernissage: 16.2. 2017 um 19:00h

 

Kuratoren:

Marina Medina, Thomas Schmidt-Bieber, Stefan Stichler

 

Sponsoren:

Kulturamt der Stadt Frankfurt, Marina Medina Art Consulting, Firma Leotie GmbH, RUBRECHTCONTEMPORARY, dasEINS kunstatelier

 

Radikal sind nicht die Bilder als solche, sondern der Ansatz eines Umdenkprozesses, der hinter der Oberfläche möglich erscheint. Die Freiheitgilt es, umfassend neu zu gestalten, nicht als gesellschaftliche Konvention, sondern für jeden Einzelnen. Es gilt herauszutereten aus den Macht- und Repressionsmechanismen, die eine neoliberale Gesellschaft des „perfekten“ und sich selbst optimierenden Individuums hervorbringt. Die Welt verändert sich rasant. Ihre glänzenden Fassaden verbergen oft genug nur, wie unfertig, fragmentarisch es eigentlich in und um uns bestellt ist. Diese äußere Welt ist durchscheinend.

 

Man sieht in den Bildern immer auch ein Stück dieser Halbfertigkeit und Brüchigkeit des Moments. Da ist der „Idiot“, der alles sein kann: Narziss, Muslim, Opfer, Täter – man weiß es nicht. Sein Spiegelbild bleibt Gesichtslos, und doch ist sein Anderssein das Moment der Irritation.

 

Den Figuren gemeinsam ist, ihr Innehalten in reflexartigen Handlungen, immer besser zu werden, besser zu sein, die Ressourcen auszubeuten bis zur Selbstaufgabe. Den Luxus der Freiheit, frei zu sein von Notwendigkeiten, denen wir uns selbst repressiv aussetzen, um auf keinen Fall aufzufallen oder um einer elitären Gesellschaft anzugehören, wahrzunehmen. Letztere ist im Konsum jedoch wieder gleichgeschaltet und steht unter dem Zwang sich zu optimieren – ein Teufelskreis? Die Figuren der Bilder versuchen auszubrechen oder verharren, scheinbar eingefroren, um sich in einer abstrakten Welt in Frage zu stellen. In ihrer Verlorenheit greifen sie gesellschaftliche und politische Probleme an mit dem Ziel, diese möglichst umfassend, vollständig und nachhaltig zu lösen. Das ist die ihnen innewohnende Radikalität.

 

In den unfertigen, zufälligen Zuständen ist für den Betrachter Spielraum, sich selbst wiederzufinden. Die Bilder sind Anstoß, uns unserer Unfreiheit bewusst zu sein, sind Mahnung, in uns zu gehen und die Welt, die aus den Fugen gerät, besser verstehen zu wollen. Sie sind kein dekoratives Beiwerk, sondern kritische Fragesteller zu unserem Hier und Jetzt.

 

Unsere Existenz ist etwas Fragiles, nichts Selbstverständliches – für den, der unter der Brücke schläft und für den, der im Glaspalast zu Hause ist.

Thomas Lemnitzer

2017

 

Abb.: Stefan Stichler „Romantik 21“, Öl auf Leinwand, 210 x 170 cm, 2016

GALERIE KONTAKT

Direkt: Leander Rubrecht, cell ++49 176 816 650 31, lr@rubrecht-contemporary.com

Tel ++49 611 205 211 5, Büdingenstrasse 4-6, 65183 Wiesbaden, Deutschland

 

You can also see the main artists of the Gallery on artnet: