DAS NEUE ROSA

SEBASTIAN  MÖGELIN  |  2 DEZ 2017 – 23 FEB 2018

 

Opening am Freitag, 01. Dezember 2017

20 Uhr (Einlass 19:30 Uhr)

 

Begrüßung: Leander Rubrecht und Tillmann Woeske

Einführung: Helmut Nehrbass, Stadtrat der Landeshauptstadt Wiesbaden

 

Der Künstler Sebastian Mögelin wird anwesend sein.

 

Für erlesene Weine zur Eröffnung sorgt das Weingut Bernhard Stenner aus Mainz-Hechtsheim.

 

 

 

Abb.: Sebastian Mögelin - Selbstbildnis, 2017, Photo: Matthias Kolb


STORYBOARD – DAS NEUE ROSA

SEBASTIAN MÖGELIN (2017)

 

23 Uhr. Als ich die Auffahrt zur Tanke nehme, ist fast alles wie früher.
 
Schichtbeginn.
 
Früh-, Spät- und Nachtschichttakt im Dauerbetrieb. LED Fluter der Neuzeit haben die beißenden Neonlichter, die früher das Tankfeld in der Nacht zum Tag gemacht hatten, ersetzt.
Ick hab alles durch. 10 Jahre Spriterfahrung machen die Taschen voll für Situationen, für wesentliche Unwichtigkeiten eines penetranten möchtejern Vorgesetztenarschs, Preise für Butter und Schnaps und nebenher der Blick auf das ganze Abbild der Gesellschaft.
 
Flo hat heute Schicht. Wir begrüßen uns wie früher.
„Groß, Zucker, Milch?“ fragt er. „Oder woll´n wa gleich mit Bier beginnen?“
Ich nehme Kaffee und gleichzeitig Platz auf den hoch-glanzpolierten, kunstlederbezogenen Trend-Kaffee-Haus-Hockern Marke „kacke unbequem“.
 
1999 roch es hier noch nach Quarzqualm. Neben der Brötchentheke verzockten die künftigen Großgeldgewinner am Daddelgeldautomaten ihr Trinkgeld oder ihre Harzauszahlung. Die Kippe schräg im Mund, manchmal Pils, manchmal Korn am Anschlag.
 
Ick hab allet aufjesaugt – die Sehnsüchte, Ängste, Träume aller derjenigen, die bereit waren, ein kleines Stück meiner Schicht mit mir zu teilen und mit ihrem Leben zu füllen.
Nu sitze ich auf der anderen Seite der Theke und haue mir erneut Nächte um die Ohren, stets auf der Suche nach neuen Geschichten.
 
Die Tapete ist neu, aber die Geschichten, die mir die Leute erzählen, sind noch immer nicht rosa.
 
Grau bis in die letzte Ritze, so dass du, wenn de dann im Atelier stehst, manchmal vor Lähmung nicht weißt, ob du den ganzen gehörten Dreck in die Tonne, aufs Papier oder auf die Leinwand schmeißt.
 
Sicher ist nur das Eine.
 
Jede Story verdient einen Platz, das ist mein Versprechen an Euch, - an dich: Torsten, Jan, Kaya, Susi, Tina, Peter, Svenja, Rita …!
Ihr habt euch geöffnet. Ick mach Platz und geb´ euch meine Bühne!
Fiktion und Realität liegen dicht beisammen.
Vage du aber nicht zu zweifeln!
Dit überlass mal schön mir.
 
Und Ihr, ihr verseuchten Fotoshopmodels meiner Bilder:
Sorry, aber ihr seid nunmehr bloße Statisten für das wahre Leben. Den ganzen Dreck und Scheiß, für den Normalo jeden Morgen, am Nachmittag, Abend oder in der Nacht auf der Matte steht und euch am Ende den Arsch pudert. Jetzt habt ihr zurückzugeben! Also: Stillgehalten, ausgehalten und positioniert.
Schluss mit Gefälligkeit, Nettigkeit, Schönheit und dem ganzen Mist.
 
Denn Grau ist das neue Rosa!
 
Sebastian, Tankstelle in Berlin-Hellersdorf,
11. September 2017