heim+heimat – SABINE KÜRZEL EXHIBIT

30 JUN – 31 AUG 2018

 

Opening am Freitag, 29. Juni 2018 ab 19:30 Uhr

(kein WM-Spiel an diesem Abend)

Eröffnet wird die Ausstellung durch ein anregendes Frage–Antwort–Spiel zwischen der Künstlerin Sabine Kürzel und dem Galeristen Leander Rubrecht. Begleitet wird die Eröffnung von HerrBert/Quertone an der Vinylbar.

 

Kooperationen:

Sekt und Wein von Weingut Bernhard Stenner

+ frisch gemixte Drinks von Drinkconcept.

 

Fremde Heimat

... oder: Heimat – so nah und doch so fern

Text von Janine Seitz

 

Was ist Heimat? Diese Frage ist nicht erst wieder brisant, seitdem ein „Heimatministerium“ in Deutschland eingerichtet wurde. Vor nicht allzu langer Zeit gehörte der Begriff Heimat zum Repertoire der Relikte aus der Vergangenheit. Heimat war eine verklärte Idylle, die beim Großteil der Menschen ein beklemmendes Gefühl von längst vergangenen Zeiten hervorrief. Eines ist klar: wir leben aktuell in einer rückwärtsgewandten Zeit. 

 

Die Ausstellung „heim+heimat“ entführt uns visuell in den Wirrwarr dieses hochaufgeladenen Begriffs der Heimat. Die Konzeptkünstlerin Sabine Kürzel präsentiert in der Galerie RUBRECHTCONTEMPORARY in Wiesbaden vom 30. Juni bis 31. August 2018 eine Auswahl ihrer Werke. Sie kombiniert „die Heimat“ mit dem nicht weniger problematischen Begriff des „Heims“ – und treibt das Spiel somit auf die Spitze. In ihren Werken fühlt sich der Betrachter durch die Alltäglichkeit und Vertrautheit der Elemente vor den Kopf gestoßen. Das gelingt der Künstlerin, indem sie bekannte Deko-Elementen und Gegenstände aus der häuslichen Umgebung mitalltäglichen Dingen, wie Worten und Bildwelten in ihren Kunstwerken zusammenbringt. Das Geschirrtuchmuster umrahmt wie ein Bilderrahmen das Motiv im Inneren – oder wird gleich als Ganzes zum Bildmotiv. Servietten werden zur Leinwand und zeigen bekannte Gesichter oder verfremdetes Essen. Ein Stickbild ruft dem Betrachter das Wort „Schlampe“ entgegen – auf einem anderen lacht eine glückliche Kuh. Diese radikale Nähe erzeugt zugleich ein Gefühl der Fremdheit und Befremdung – das Gewohnte erscheint uns fern. Andere Kunstwerke erinnern mit ihren Motiven wie Puppen, Tapetenmustern oder Kinderbeinen in der Küche an längst vergangene Zeiten. Wir fühlen uns in eine Welt zurückversetzt voller bunter Klischees, voller schreiender Idylle, voller kindlicher Naivität – und fragen uns zugleich, ob wir das wirklich wollen. Bin ich der Fremdkörper in dieser heimeligen Welt – oder ist mir die Heimat längst fremd geworden? 

 

Es ist ein perfides Spiel von Nähe und Distanz, von Erkennen und Verfremden, von Alltag und Wahnsinn, von dem Eigenen und dem Fremden, das der Gesellschaft den Spiegel vorhält. Ist es das, was wir unter Heimat und Zuhause verstehen wollen?

 

Sabine Kürzel, 1964 in Stuttgart geboren, studierte von 1984 bis 1990 Bildende Kunst an der HBK Braunschweig, seit 1993 ist sie als freie Künstlerin tätig. Ihre Werke wurden bereits in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen präsentiert. Der Galerist Leander Rubrecht zeigte ihre Kunstwerke erstmals im Jahr 1999 in Frankfurt, seit 2013 wird Sabine Kürzel von seiner Galerie RUBRECHTCONTEMPORARY vertreten. Ihre Kunstwerke haben häufig einen autobiografischen Bezug. Sabine Kürzel beschreibt sich selbst als konzeptionelle Künstlerin, die die Medien der bildenden Kunst, zum Beispiel Fotografie oder Objekt, als Mittel nutzt, um ein Statement zum Ausdruck zu bringen. Sie bevorzugt es, alltägliche Dinge aus ihrem gewohnten Umfeld zu nehmen und sie zu etwas Neuem zusammenzusetzen – ein neues Ereignis zu schaffen, wie sie es nennt.

 

Das Opening der Ausstellung „heim+heimat“ findet am Freitag, den 29. Juni 2018 um 19:30 Uhr statt. Eröffnet wird die Ausstellung durch ein anregendes Frage-Antwort-Spiel zwischen der Künstlerin Sabine Kürzel und dem Galeristen Leander Rubrecht. Begleitet wird der Abend von HerrBert/Quertone an der Vinylbar. 

 

Links:

heim+heimat bei Xing

heim+heimat bei facebook