DENIZ ALT

(Malerei)

 

Deniz Alt wurde 1978 in Aschaffenburg geboren. Er studierte von 1999 bis 2005 an der Städelschule in Frankfurt bei Peter Angermann, Michael Krebber und Christa Näher. Seine Arbeiten sind Antworten auf eine komplexe Welt und auf eine Verharmlosung der Erinnerungskultur, indem er in seiner Kunst unsere Vergangenheit aktualisiert.

 

Deniz Alt beschäftigt sich in seiner Kunst mit der Aktualität der Geschichte. Als Deutsch-Türke mit armenischen Wurzeln setzt er sich in seiner Malerei mit der Vergangenheitsbewältigung auseinander und macht darauf aufmerksam, dass dies nur durch das Erinnern funktioniert und nicht durch das Vergessen. Damit ist Deniz Alts Kunst hoch aktuell im gesellschaftlichen Diskurs.

In seiner Kunst bietet er sichere Orte für das kollektive Gedächtnis und damit auch für die Identität unserer Gesellschaft. Insbesondere emotional verknüpfte Architekturen bilden in der Mnemonik wichtige Orte, in denen Erinnerungen visuell abgelaufen werden können. In seinem Werk Das Lindenblütenschlösschen (2020) steht der abgebildete Beylerbeyi Palast (ab 1861) für Avantgardismus und Aufgeschlossenheit. Inmitten der Stadt Istanbul, die auf zwei Kontinenten gebaut wurde, war dieser Palast der erste Schritt Richtung kulturellen Austausch zwischen dem Osmanischen Reich und Europa. Jahre später wurde die älteste, die Meerenge umspannende Brücke angebaut, die Asien mit Europa verbindet. Diese 1,5 Kilometer lange Bosporus-Brücke (heute Boğaz Köprüsü) ermöglichte einen Weg zwischen unterschiedlichen Lebensentwürfen und Kulturen - zwischen europäischen und asiatischen Vorstellungswelten. Und so schlägt auch Deniz Alt mit seiner Kunst die Brücke zu unserer Gegenwart, in der Erinnerungen unsere Identität als globale Gesellschaft formen.

 

Deniz Alt wird vertreten durch die Galerie Rubrecht Contemporary in Kooperation mit der Frankfurter Galerie Lachenmann und der Salzburger Galerie Haas & Gschwandner.

 

Einzelausstellungen (Auswahl)

2019 Liebe & Tod, Lachenmann Art, Frankfurt und Konstanz, DE

2019 Istanbul und sein armenisches Erbe, Haas & Geschwandtner, Salzburg, DE

2015 Götterdämmerung, Kunsthalle Schultz, Frankfurt, DE

2014 Dunkle Romantik, Galerie Rubrecht, Art District Kaiser&Cream, Wiesbaden, DE

2014 Beautiful Disaster, Gallery 2C for Art Salzburg, Salzburg, AT

2012 Sie verschwanden im roten Sommer, Projektraum Ei, Aschaffenburg, DE

2011 Sie verschwanden im roten Sommer, Schlosskirche, Offenbach, DE

2011 Der Genozid, Arm. Kulturverein, Montreal

2010 Ohne mich in diesem Raum, Galerie Braubachfive, Frankfurt, DE

2009 Die Kunst zu lieben, Kunstraum Engels, Frankfurt, DE

2008 Fesselspiele, Projektraum Lenikus, Wien, AT

2008 White Christmas, Kunstforum Brand Health, Frankfurt, DE

 

Gruppenausstellungen (Auswahl)

2021   ART IN CRISIS?, Lachenmann Art, Frankfurt, DE

2020   THE WORKS, Lachenmann Art, Konstanz, Frankfurt, DE

2019    Salon Hansa: InterINTIMES_AutoPORTRAIT, Lachenmann Art, Frankfurt, DE

2019    Alptraum: The Wandering Show, Tempe Arizona, Fine art complex 1101, US

2019    #30, Galerie Lachenmann, Frankfurt, DE

2017    Art Vienna Leopold Museum, Galerie 2CforArt, Vienna, AT

2016    Art with Key II, Kunstauktion, Frankfurt, DE

2015    Krieg und Kunst I, Resonanz K.W. Matthäus Kirche, Frankfurt, DE

2015    Alptraum, Visual Voice Gallery, Montreal, CA

2015    Alptraum Tales from Darkness, Sunaparanta, C.F.Art, Panjim Goa, IN

2015    Alptraum Goa, Salon de Lirio Fine Art Association Velim, Salcete, IN

2015    Studies, Galerie 2CforArt, Wien, AT

2015    Art Karlsruhe, Galerie Michael Schultz Berlin/ Seoul/ Beijing, Karlsruhe, DE

2014    Das Ende einer Wanderausstellung, Kunstverein Montez, Frankfurt, DE

2014    Alptraum UGM, Museum for Modern Art Maribor, SI

 


GALERIE KONTAKT

direct phone number: Leander Rubrecht, cell ++49 176 816 650 31,

email: LR at rubrecht-contemporary.com, office phone: ++49 611 205 211 5

adress: Büdingenstrasse 4-6, 65183 Wiesbaden, Deutschland

Die Galerie RUBRECHTCONTEMPORARY ist Mitglied im Bundesverband Deutscher Galerien und Kunsthändler e.V. (BVDG)