WEITERE INFORMATIONEN ZU KURT LAURENZ THEINERT

Fotografie – Zeitfenster 

Beständiges ausblenden - Flüchtiges sichtbar machen. Ein neues Prinzip um Zeit in der Fotografie abzubilden. Die Serie »Zeitfenster« nutzt ein typisch fotografisches Prinzip um Zeit auf eine neue Weise darzustellen - die Tatsache, dass Negativ und Positiv sich sowohl in Farbe als auch in Helligkeit und Kontrast gegenseitig neutralisieren. Im Gegensatz zu anderen fotografischen Mitteln wie Bewegungsunschärfe oder der Sequenz bilden die »Zeitfenster« nur die Veränderung in der Zeit ab - alle anderen Bildinhalte neutralisieren sich zu 50% Grau. Wie zwei unterschiedliche Standpunkte räumliches Sehen ermöglichen, so wird durch die Überlagerung zweier Zeitpunkte ein Zeitraum sichtbar, der so sonst nicht zu sehen ist.

 

Licht- und Videokunst – Das Visual Piano

Feine Linien aus Lichttasten die Wande ab und verdichten sich zu bewegten Netzen, die den Betrachter wie die Raumsimulationen eines riesigen Computerbildschirms umschließen. Weiße, rechteckige Flächen lösen die Linien ab. Erst winzig, dann plötzlich mannshoch blitzen sie stroboskopartig an unvorhergesehenen Orten auf – sich verformend, sich umstülpend, »tanzend«. Schließlich verschmelzen Linien und Flächen zu pulsierenden Mustern aus psychedelischen Farben und kristallinen Formen – und hinterlassen nach ihrem Verschwinden den Betrachter in einem regelrechten Farbrausch.

 

Technische Erfindung und künstlerische Innovation

Das »visual piano«, ein weltweit einzigartiges Instrument, mit dem sich bewegte (Raum-) Bilder dieser Art erzeugen lassen, wurde von dem Lichtkünstler und Fotografen Kurt Laurenz Theinert gemeinsam mit den Softwareentwicklern Roland Blach und Phillip Rahlenbeck konzipiert und entwickelt. Eine MIDI-Tastatur erlaubt es, verschiedenste grafische Muster zu generieren und per Beamer raumfüllend zu projizieren. Anders als bei der gängigen VJ-Soft- und Hardware basieren die spontanen, dynamischen »Lichtzeichnungen« hier nicht auf gespeicherten Clips: Jeder Moment der Aufführung wird über Keyboard und Pedale live und in Echtzeit gespielt und moduliert.

 

Räume mit Licht verwandeln

Projizierte Theinert seine Lichtzeichnungen zunachst frontal auf eine Leinwand, erlaubt ihm die 360°-Projektionstechnik heute die Ausdehnung der visuellen Betrachtererfahrung ins Räumliche. Die Intensivierung des Seherlebnisses ist verblüffend: Die Fixpunkte des verdunkelten realen Raums werden durch große und bewegte Strukturen aus Licht ersetzt, der Betrachter taucht in einen völlig neuen Kosmos aus bewegten Linien, Flächen und Farben ein. Waren in den Frontal-Performances die Reminiszenzen an die Malerei des Konstruktivismus und an andere konkrete Positionen der Kunstgeschichte unverkennbar, treten nun architektonische und technische Assoziationen in den Vordergrund. Nicht umsonst fühlt man sich bei den bewegten Linien an computergenerierte 3D-Simulationen oder an Laserstrahlen erinnert. Der symmetrische Aufbau der Projektion lässt darüber hinaus kristalline Formen entstehen, die an Gestaltungsprinzipien des Art-deco oder an die utopistischen Entwurfe expressionistischer Architektur – etwa der Gläsernen Kette – denken lassen und in ihrer psychedelischen Farbigkeit zugleich die Ästhetik der 1960er Jahre zitieren.

 

visuelle Musik

Erscheinungsform und Anspruch gehen hier Hand in Hand. Das ernsthafte Ausloten zeitgemäßer künstlerischer Strategien im Umgang mit dem abstrakt -immateriellen Medium Licht liegt in den »visual piano« -Performances ganz bewusst nahe am – anspruchsvollen – Entertainment. Und die Bandbreite des Instrumentes spiegelt sich auch in der Wahl der Musiker, mit denen Theinert am häufigsten zusammenarbeitet. Vom Sinfonieorchester bis zum Techno Rave, von experimenteller Klangkunst bis zur Neuen Musik, die Erweiterung des Klangerlebnisses durch den spontanen visuellen Ausdruck im Raum eröffnet in allen Situationen neue Sinneserlebnisse.

 

Die Anerkennung

Diese Einzigartigkeit des kunstlerischen Ausdrucks hat Kurt Laurenz Theinert mit dem »visual piano« um die ganze Welt gebracht. Von Sao Paulo, London, Sydney, Jerusalem, Berlin über New York bis Singapur hat er auf namhaften Festivals Musik visualisiert, Räume verwandelt und Menschen verzaubert.

 

© Text by Kurt Laurenz Theinert

visual piano:

SWR Young Classix: Die Planeten

visual piano:

CidneOn light festival Brescia

visual piano:

Lichttage Stendal, Sachsen-Anhalt

visual piano:

Klang Raum Geist, Stuttgart



GALERIE KONTAKT

Direkt: Leander Rubrecht, cell ++49 176 816 650 31, lr@rubrecht-contemporary.com

Tel ++49 611 205 211 5, Büdingenstrasse 4-6, 65183 Wiesbaden, Deutschland

 

You can also see the main artists of the Gallery on artnet: