feuilleton Kunstmagazin, 28. September 2022
feuilleton Kunstmagazin, 28. September 2022

Ausstellungen der Galerie Rubrecht Contemporary im Herbst und Winter

 

Im Herbst 2022 können sich die Galeriebesucherinnen und -besucher vom 14. September bis 28. Oktober auf eine Doppelausstellung freuen: Die Maastrichter Künstlerin Dorine van der Ploeg (* 1983) hat die Galerie mit ihren Collagen überzeugt, indem sie Papier- und Kartonbögen bemalt, um sie dann frech als „Farbpalette“ für ihr Werk zu verwenden. Im Zusammenspiel mit van der Ploegs Serie Trees und ihren verlassenen Pools der Serie Zwembad zeigt der Wiesbadener Bildhauer Udo W. Gottfried (* 1952) – bekannt durch seine skulpturalen Werke, deren Inspiration er meist aus dem Fundus seiner Erlebnisse vom Übergang der Kindheit ins Erwachsenwerden schöpft – neue Werke seines künstlerischen Mittelpunkts: den Menschen! Mit dem Titel „Of Clever People and Endless Summers“ spielt die Ausstellung auf das Faszinosum des Menschseins an. In intensiven Farben und prachtvollen Bildwelten wird eine wundervolle Hommage an unseren Planeten Erde geschaffen.

 

In den Winter startet die Galerie vom 11. November – 16. Dezember 2022 mit dem US-amerikanischen Fotografen und Konzeptkünstler Kevin Clarke (* 1953). Seit vielen Jahren fertigt Clarke Porträts an, in diesen er die individuellen DNA-Sequenzen seiner Porträtierten mit einem metaphorischen Bild kombiniert, das Einblicke in ihre Persönlichkeit gewährt. „Chromoportraits“ ist der Name seiner neuen Serie von Skulpturen und der gleichnamige Titel der Galerieausstellung. Die genetischen Informationen der Porträtierten werden mithilfe neuer Technologien farbcodiert und mit Bändern (Streifen) versehen. Diese farbenfrohen Chromosomenbandings nutzt Clarke nun, um seine fotografischen DNA-Porträts erstmals gekonnt um ein skulpturales Werk zu erweitern.

 

Winterpause: 23.12.2022 – 18.01.2023

 

Das neue Jahr beginnt mit einer Galerie-Neuentdeckung: Torsten Pracht, geboren 1974, lebt und arbeitet als freischaffender Künstler, Fotograf und Grafikdesigner im niedersächsischen Osnabrück. Seit über 20 Jahren entwickelt und realisiert er Kommunikationskonzepte. In den vergangenen Jahren verlegte Pracht den Schwerpunkt seiner kreativen Arbeit zunehmend auf die Bildende Kunst. Aus seinen ersten Stencil-Arbeiten entwickelte er seine ureigene Technik heraus und schuf von 2016 bis 2022 sein künstlerisches Erstlingswerk, die „Serie 1”. Ausgangspunkt von Pracht sind immer seine fotografischen Motive im Einklang der Entschleunigung: Einerseits durch die Wahl des Motivs selbst, welches sich von dem gewohnten Blickwinkel der Alltagswelt entzieht und andererseits durch seine Technik. Prachts Schaffensprozess umfasst mehrere voneinander unabhängige Arbeitsschritte, wie die Bearbeitung seiner Fotovorlage und dem dann folgenden, bis zu mehrere Wochen andauernden und beinahe meditativ anmutenden Prozess des Schneidens mit dem Skalpell. So entsteht aus mehreren Farbschichten weißer und schwarzer Acrylfarbe ein Linienraster, welches das Werk schrittweise zu erkennen gibt. Das Kunstwerk wirkt scheinbar wie eine Retro-Fotografie – aber ist tatsächlich ein Gemälde. Die Galerie Rubrecht Contemporary zeigt vom 28. Januar bis 24. März 2023 unter dem Titel „Serie 1” erstmals Prachts Schaffen einer breiten Öffentlichkeit.

Vorschau der Galerieausstellungen im feuilleton Kunstmagazin
Vorschau der Galerieausstellungen im feuilleton Kunstmagazin

Weitere Informationen zur Region hier

GALERIE KONTAKT

direct phone number: Leander Rubrecht, cell +49 (0)176 816 650 31,

email: LR at rubrecht-contemporary.com, office phone: +49 (0)611 1688 5570

adress: Büdingenstrasse 4-6, 65183 Wiesbaden, Deutschland

Die Galerie RUBRECHTCONTEMPORARY ist Mitglied im Bundesverband Deutscher Galerien und Kunsthändler e.V. (BVDG)